Der Herbst, der Herbst, der Herbst ist da!

Der Oktober brachte uns reichlich Regen – ein Segen!

Auf den Feldern haben wir gegrubbert und gepflügt, den Winterroggen und -weizen gesät und den Körnermais gedroschen.

 


Kartoffel- und Zwiebelernte 2019

Es ist Erntedank und wir haben die Ernte bereits eingefahren – das geschieht selten! Am 24. September waren wir bereits fertig mit der Kartoffel- und Zwiebelernte, die wirklich gut verlief. Darüber freuen wir uns sehr!

Wenn die momentane Regenphase vorbei ist, beginnen wir mit der Aussaat des Wintergetreides.


Getreideernte 2019

Ende Juli haben wir mit der Getreideernte begonnen. Dann gab es ein paar regnerische Tage, in denen wir die abgeernteten Felder grubbern konnten. Nun, Mitte August, ist bereits alles geerntet – Weizen, Gerste, Hafer, Roggen und Ackerbohnen.

Im „Unterholz“ blüht es. Das freut viele Insekten…

… wie diesen Schmetterling.

Und der Storch findet auch noch etwas Essbares.


NEUE Kartoffeln

24. Juli 2019

Ab heute bieten wir neue Kartoffeln bei uns im Hofladen an! Wir starten – wie schon seit einigen Jahren – mit der Sorte „Princess“. Im Laufe der Saison kommen dann weitere Sorten dazu.

Und hier ein kleiner Vorgeschmack vom gestrigen Kartoffelnsammeln:


Juni und Juli in Bildern

 

Kartoffelacker – ein paar Stunden nach dem Hagelschauer

Willkommen in unserem Hofladen!

Es gibt nichts besseres als ein ordentliches Staubbad!

Einige Hühner fühlen sich auch bei den benachbarten Ziegen sehr wohl.

Umbau einer Kartoffelscheune von einem Flächen- in ein Kistenlager. Hier: Bau der Belüftungstürme außen

 

Frisch gehackter Zwiebelacker


Was ist los im Juni?

Es ist Juni, es gibt viel zu tun und entsprechend einiges zu berichten: Es wird gehäufelt, gehackt und gejätet, aber auch geschraubt und gehämmert. Es wird gesummt und gegackert. Und mittlerweile auch wieder beregnet.

Das Wetter und die Bestände: Anfang des Monats standen alle Bestände sehr gut. Hier und da (in den Zwiebeln!) zumindest nach unserem Geschmack etwas zu viel Beikraut, aber das sind wir ja gewöhnt. Mit so gut entwickelten Beständen und vor allem nach zwei extremen Jahren mit Nässe (2017) bzw. Trockenheit (2018), macht die Arbeit richtig Spaß! Dann gab es Mitte Juni einen kurzen, aber heftigen Hagelschauer, der uns erst einmal einen Dämpfer verpasste. Zum Glück sind wir gegen Hagel versichert. Die Schätzer waren bereits da und haben die Bestände fair bewertet. Es ist sicherlich nicht so einfach einzuschätzen, welchen Vertragsverlust man durch den Hagel zu erwarten hat.

„…gehäufelt, gehackt und gejätet, aber auch geschraubt und gehämmert.“: Neben den üblichen Feldarbeiten – Kartoffeln häufeln, Mais hacken, Zwiebeln jäten und hacken, … – bauen wir momentan eine Kartoffelscheune von einem Flächenlager in ein Kistenlager um, damit die Kartoffeln, wie der Name sagt, künftig nicht mehr auf der Fläche liegend, sondern in Kisten gefüllt, gelagert werden können. Dies hat mehrere Vorteile für uns: Die Kartoffeln können so beispielsweise schneller „abschwitzen“ (der erste Lagerprozess direkt nach der Ernte), sie haben weniger Lagerdruck und sind einfacher zu handhaben.

„gesummt“: Das Blühflächen-Monitoring geht dieses Jahr in die zweite Runde, denn wissenschaftlich gesehen ist „ein Mal“ schließlich „kein Mal“. Die Fläche ist bisher dank des Regens immerhin schon besser entwickelt als letztes Jahr zur gleichen Zeit und so bietet sie hoffentlich noch mehr Nahrung und Deckung für die Tiere.

„gegackert“: Fuchs und Greifvogel haben die Hühnerschar leicht dezimiert, aber wir versuchen durch Unterstände, Greifvogel-Kugeln, die aussehen wie eine große Rosen-Kugel und durch unsere Präsenz diese Gefahren im Zaun zu halten. Da es über die Sommerferienzeit immer ein Sommerloch beim Eierkauf gibt, lassen wir die älteren Hühner zu Anfang der Sommerferien beim Bauckhof schlachten. Die Junghennen haben dann genügend Zeit sich einzuleben und können mit dem Eierlegen durchstarten, wenn alle wieder aus ihrem Urlaub zurück in der Heimat sind und einen guten Appetit auf leckere Eier haben! Und frische Suppenhühner gibt es dann auch wieder.


Frohes Osterfest!

Wir wünschen sonnige Ostertage und viel Freude bei der Eiersuche. Unsere Hennen waren fleißig und haben gut gelegt, sodass wir über Ostern genügend Eier anbieten können. Das freut uns sehr!
Auch wir lassen es über die Feiertage etwas ruhiger angehen, machen dann aber direkt weiter mit dem Pflanzen der Kartoffeln. Die Erde ist nun erwärmt, die Kartoffeln können gleich durchstarten.

Frohe Ostern wünschen die LüBios!


Start der diesjährigen Landvergnügen-Saison und Auswertung des Blühflächenmonitorings 2018

Die Landvergnügen-Saison hat wieder begonnen und wir haben bereits unsere ersten Gäste begrüßen können. Wir freuen uns neben deutschlandweit 675 weiteren Betrieben wieder dabei zu sein und unseren Gästen einen Platz auf der Hühnerwiese anzubieten. Der Landvergnügen-Stellplatzführer ist zum Preis von 29,90 € im Buchhandel oder bei uns auf dem Hof erhältlich.

Die Ergebnisse des Blühflächenmonitorings sind da! Im letzten Jahr haben wir im Rahmen des Projekts „BTB – Bestäubungs- und Trachtenbörse im Fachinformationssystem Mein Bienenstand – Landwirtschaft und Imkerei“ mit einer unserer Blühflächen teilgenommen und nun liegt die Auswertung vor. Dabei wurde nicht nur untersucht welche Pflanzen zu welchem Zeitpunkt blühen, sondern auch inwieweit sich der Pollen unserer Blühmischung im Bienenbrot und Futter der Bienen, die neben der Fläche standen, wiedergefunden hat. Trotz der extremen Trockenheit des letzten Jahres und des eher sandigen Standorts liefen die Pflanzen auf und blühten, blieben aber eher klein. Die Bedingungen waren nicht optimal und so hätte auch das Blühangebot besser sein können. Dennoch trugen die Bienen hauptsächlich Pollen von Ölrettich, Senf und Phacelia, den Hauptbestandteilen der Blühmischung, und Pollen von Raps (im Bienenbrot) und Wildem Wein (im Futter) ein. Aber auch Pollen von Kornblumen, Windenknöterich und Spargel waren darin zu finden. Die Honigbienen haben unsere Blühfläche also angenommen, waren aber auch in anderen Gegenden unterwegs. Summ, summ, summ, …


Weitere, leckere Kartoffel im Sortiment: Goldmarie

Wahrlich eine Gold- und keine Pechmarie, diese Kartoffel! Wir wollten mal wieder eine andere Sorte ausprobieren und sind uns einig, dass sie geschmacklich ein Volltreffer ist. Seit Anfang März bieten wir die festkochende Sorte Goldmarie bei uns im Hofladen an. Diese soll das Angebot an festkochenden, gelben Sorten wie Princess und Linda ergänzen. Weiterhin bieten wir momentan die vorwiegend festkochende, gelbe Almonda an sowie die Sorten Heiderot (rotschalig und rotfleischig, festkochend) und Laura (rotschalig, gelbfleischig, vorwiegend festkochend).

Auf den Feldern tut sich jetzt, Mitte März, noch nichts, aber sobald das Wetter etwas freundlicher wird, werden wir mit der Bodenbearbeitung beginnen. Momentan sortieren wir unsere Pflanzkartoffeln durch und machen die Maschinen und Geräte – wie zum Beispiel die Pflanzmaschine – fit für ihren Einsatz.


Sonniger Februar

Der Februar lockt mit warmen Temperaturen und lässt uns fast schon ein wenig unruhig werden. Gerade flog bereits der erste Star unser Vogelfutterhäuschen an – vielleicht hat er aber auch einfach hier überwintert, wo unsere Winter (leider!) längst nicht mehr so kalt sind.. Wir versuchen ruhig zu bleiben, warten noch ab und werden im März mit den ersten Arbeiten auf den Feldern beginnen.
Zurzeit sind wir häufig in der Kartoffelhalle beschäftigt und sortieren weiterhin Kartoffeln für den Großhandel aus dem Lager. Für den Hofladen und die regionalen Märkte behalten wir natürlich Kartoffeln zurück, damit wir bis zur neuen Ernte im Sommer Kartoffeln anbieten können.
Und wir sind bereits dabei die Pflanzmaschine einsatzbereit zu machen, aber das Pflanzen der Kartoffeln hat ja noch Zeit! Vielleicht lassen wir uns doch ein wenig aus der Ruhe bringen… 😉